Über uns

Der Wunsch, der uns vereint: Liebe und Zuneigung nicht nur für unsere Heimatstadt,
sondern für unsere Mitmenschen.
Wir wollen in der Corona-Krise füreinander da sein.

Wir – das sind inzwischen etwa 500 junge AugsburgerInnen – haben ursprünglich zu zweit mit einer kleinen lokalen Nachbarschaftshilfe im Univiertel angefangen. Dabei haben wir zunächst mit 100 Aushängen in der Nachbarschaft unsere Hilfe angeboten. Die überwältigende Mehrheit der Rückmeldungen waren Danksagungen sowie Angebote, an der Aktion mitzuwirken. Darauf kam uns die Idee, unsere Nachbarschaftshilfe auf weitere Stadtteile auszuweiten. Durch eine glückliche Fügung konnten wir Kontakt zu vielen Mitgliedern der Fridays for Future- sowie der Studis for Future-Bewegung aufnehmen, die sofort dabei waren.

Nachdem wir nun flächendeckend Aushänge in ganz Augsburg aufhängen konnten, war recht schnell klar, dass wir mit einer privaten Handynummer nicht mehr weit kommen würden. Wieder hatten wir Glück, denn zu diesem Zweck wurden uns kostenlose Festnetznummern zur Verfügung gestellt. Dadurch können wir Weiterleitungen schalten, sodass nicht immer dieselben Personen den Telefondienst übernehmen müssen und gleichzeitig immer jemand erreichbar ist.

Doch mit der Nachbarschaftshilfe nicht genug: Schnell kristallisierte sich heraus, dass die Isolation viel mit den Menschen macht und oft schwer auszuhalten ist. Daher haben sich um Caro Härtel Ehrenamtliche organisiert und das Angebot der Nachbarschaftshilfe in Zeiten von Corona um die „Jemand zum Reden“-Hotline erweitert. Denn manchmal muss man eine nette Stimme hören oder braucht jemanden der zuhört.